Europäische Kulturhauptstadt 2018: Valletta – Colour the City

Historisch, beschaulich, charmant – So lässt sich Valletta wohl am besten beschreiben.

Valletta, die flächenmäßig kleinste Hauptstadt der EU verzaubert mit ganz besonderem Flair. Bereits im Jahr 1980 wurde Valletta aufgrund ihrer zahlreichen kulturellen Schätze als Gesamtkunstwerk in das UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen. Unter dem Motto „A city built by gentlemen for gentlemen" erbaut, ist Maltas Hauptstadt heute das lebendige, kulturelle, wirtschaftlich und administrative Herz der Insel. Seit Jahren zieht Valletta viele Touristen, Filmemacher und Kulturfans an. Kein Wunder, denn hier warten an jeder Ecke faszinierende historische Schauplätze und Brunnen sowie kleine Läden und Cafés darauf entdeckt zu werden.

Kultur

Kulturinteressierte erwartet in Valletta das ganze Jahr über ein gut gefüllter Veranstaltungskalender. Das UNESCO-Weltkulturerebe, das ab 1566 von den Malteserrittern errichtet wurde, sieht wie ein großes Freilichtmuseum aus. Das Beste? Alle Sehenswürdigkeiten können bequem zu Fuß erreicht werden und befinden sich innerhalb des Stadtgebietes. Bei einem Spaziergang durch die steilen Straßen Vallettas mit ihren bunten Holzbalkonen und barocken Palazzi lässt sich die kleineste EU-Hauptstadt am Besten entdecken. Das aktuelle Kulturprogramm finden Sie hier >>

Hypogäum

Auf drei unterirdischen Etagen erstrecken sich 33 Räume, Kammern und Nischen. Entdeckt wurde das Höhlenlabyrinth, durch einen Zufall im Jahr 1902. Zum Schutz des UNESCO Weltkulturerbes wird täglich nur eine begrenzte Anzahl an Besuchern eingelassen.

Mdina

Kaum ein Auto verirrt sich in die „Stille Stadt", dafür reihen sich Adelspaläste, Kölster und Kirchen aneinander. Besonders schön: Der Ausblick vom Dach des „Palazzo Falson", dem ältesten Gebäude in Mdina, über die gesamte Insel bis hin zum Meer.

St. John`s Co-Cathedral

Aufgrund der nüchternen Fassade überrascht das Innere der Kathedrale umso mehr: kunstvoll geschnitzte Steinwände, wertvolle Goldverzierungen, aufwendig gearbeitete Wandteppiche und 400 Grabplatten aus farbigem Marmor barocke Pracht soweit das Auge reicht.

Notte Bianca

Jedes Jahr im Oktober wird eine Nacht lang Kunst und Kultur zelebriert: Alle Kirchen, Museen und anderen Gebäude sind geöffnet, in den Straßen wird typisch maltesisches Essen zubereitet und überall laden musikalische, literarische oder künstlerische Aufführungen zum Verweilen ein.

Kulinarik

Der bunte Kulturmix Maltas findet sich auch in den Kochtöpfen wieder. Mediterrane, britische und orientalische Einflüsse sorgen für Abwechslung auf den Tellern. Gastronomisch bleibt in der Kulturhauptstadt kein Wunsch offen: In kleinen Weinbars werden lokale Weine und leckeres Antipasti serviert. In den geschmackvoll eingerichteten Restaurants gibt es fangfrischen Fisch und in den urigen Pubs sowie den kleinen Cafés genießt man zwischendurch kleine Snacks (süß oder herzhaft).

„Fenkata“

Zu einer „Fenkata" (Kaninchenessen) treffen sich Freunde und Familie in einem der typischen Restaurants in Mgarr. Die maltesische Spezialität wird in einem kräftigen Rotwein-Knoblauchsud mit Datteln und Thymian serviert. Klassisch reicht der Wirt dazu einen lokalen Rotwein.

Marsaxlokk

Auf dem sonntäglichen Open-Air Markt präsentiert sich im Fischerdorf die ganze Vielfalt des Meeres und der maltesischen Köstlichkeiten. Gekauft wird Fisch, frische Kräuter, der typische Käse „Gbejna", eingelegte Kapern und maltesischer Thymianhonig.

Wein in Malta

Den fruchtigen Geschmack bekommen die Weine durch die alkalischen Lehm-Kalkböden, wenig Regen und den vielen Sonnenstunden. Auf den Weingütern besteht die Möglichkeit mehr über maltesischen Wein zu erfahren, oder auf dem jährlichen Weinfestival im Juli.

Pastizzi

Frisch aus dem Ofen, rautenförmig, aus knusprigen Filo-Teig gebacken und gefüllt mit gesalzenem Ricottakäse, das ist ein ein perfektes „Pastizzi". Gegessen werden die Teilchen zu jeder Tageszeit und in allen Lebenslagen. Die Malteser trinken ein Glas Schwarztee oder Kaffee dazu.

Lifestyle

In der Kulturhauptstadt Valletta lassen sich die Urlaubstage durchaus abwechslungsreich gestalten. Neben den Kulturstätten bietet Valletta auch die Möglichkeit für ausgedehnte Shoppingtouren entlang der Fußgängerzone „Republica Street". In den kleinen Seitenstraßen laden winzige nostalgische Läden zum Stöbern ein. In der Sonne entspannen lässt es sich hervorragend bei einem Cappuccino in den vielen Cafés. Der perfekte Valletta-Tag klingt bei einem Besuch in den zahlreichen kleinen Weinbars, den angesagten Retro-Bars der Strait Street oder den vielen Restaurants der Stadt aus.

Bridge Bar Jazz on Fridays

Unser Tipp für den Freitagabend in Valletta: die Bridge Bar. Bei den Open Air Jazzkonzerten wird es sich auf den Treppenstufen zum Victoria Gate gemütlich gemacht, um dann den Klängen der verschiedenen Bands zu lauschen. Getränke und Snacks werden an der Bar ausgegeben. 

Fähre & Wassertaxis

Die Strecke Valletta – Sliema legt man praktischer Weise mit der Fähre oder einem der zahlreichen Wassertaxis zurück. Ideal für Gäste, die in Valletta wohnen und nach Sliema oder in die „Three Cities" möchten. Außerdem ist der Blick auf Valletta vom Wasser aus besonders schön.

Valletta Waterfront

Direkt am größten Naturhafen Europas, dem Grand Harbour, findet sich die „Valletta Waterfront", eine beliebte Hafenpromenade mit vielen Restaurants, Cafés und Geschäften. Von hier aus bietet sich ein grandioser Blick auf die „Three Cities" und die Kreuzfahrtschiffe.

„Mdina Glass“

Ein typisches Mitbringsel aus Malta ist eine Schale oder eine Vase aus buntem Glas des Familienunternehmens „Mdina Glass“. In Ta´Qali können die Glasbläser bei ihrer Arbeit beobachtet werden und in den Verkaufsräumen die bunten Kunstwerke erworben werden.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr Infos